Bild

Aktuelles

Neuer Methodenkoffer zum Thema (sexuelle) Vielfalt ab Januar 2017 im Einsatz

Im letzten Jahr wurde im Rahmen der Hirschfeld-Tage 2016 gemeinsam von sexualpädagogischen Fachkräften der pro familia, von LSBTI-Vertreter_innen des Jenaer Aufklärungsprojektes miteinanders und von der Koordinierungsstelle Aidsprävention und Sexualpädagogik (Agethur) ein Material- und Methodenkoffer erarbeitet, der Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Vielfalt erleichtern soll.

Der Regenbogenkoffer befasst sich mit verschiedenen Facetten des Menschseins und nimmt insbesondere Geschlecht, sexuelle Identitäten und vielfältige Lebensweisen wertschätzend als Inhalte auf. Einige dieser Facetten können das Risiko für Diskriminierung und Ungleichbehandlung erhöhen. Gerade wenn Kinder und Jugendliche erlernten Normen in Bezug auf Körper, Identität, Begehren oder Verhalten nicht entsprechen, kann es zu Erfahrungen der Abwertung und Ausgrenzung kommen.

Mithilfe des entwickelten Koffers, soll pädagogisch Tätigen, die mit Kindern und Jugendlichen gezielt vielfaltspädagogisch arbeiten wollen, geeignete Methoden an die Hand gegeben werden. Es werden sowohl Methoden für die Grundschule als auch für die Sekundarstufe 1 und 2 angeboten, mit denen u.a. Vorurteile und Klischees sowie eigene Vorstellungen und Erfahrungen besprochen und diskutiert werden können.
Damit werden die Empfehlungen des Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre zu Geschlechter- und Vielfaltssensibilität aufgegriffen und die Umsetzung der Vorgaben in den Lehrplänen zur vorurteilsbewussten und sexuellen Bildung unterstützt.

Der Regenbogenkoffer kann kostenfrei nach einer eintägigen Schulung zum Umgang und den Inhalten des Methodenkoffers ausgeliehen werden. Auf die Ansprechpersonen verweist die Homepage www.regenbogenkoffer.de.


Der Regenbogenkoffer soll ein Angebot für den wertschätzenden Umgang mit Vielfalt sein. Damit wird auch auf die Forderungen der Eltern- und Lehrerverbände reagiert, die eine adäquate und flächendeckende Thematisierung von vielfalts- und sexualpädagogischen Inhalten bisher in Thüringen vermissen.

Für weitere Rückfregen steht Ihnen Melanie Schönheit zur Verfügung.

 

 

Fort- und Weiterbildungen der Koordinierungsstelle

Die aktuellen Fort-und Weiterbildungen der Koordinierungsstelle finden Sie hier.

Siegerbilder des 6. Kreativwettbewerbs zum Thema "Liebe und Freundschaft"

1. Platz Emma Anhalt, Erich Kästner Grundschule in Gera
2. Platz Greta Stockmann, Parkschule in Weimar
3. Platz Anika Wermke, Hans-Christian-Andersen Grundschule in Gera

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strategie zur Eindämmung sexuell übertragbarer Infektionen wurde vom Bundeskabinett beschlossen

Das Bundeskabinett hat am 6. April 2016 den Entwurf einer Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C sowie anderer sexuell übertragbarer Infektionen ("BIS 2030 – Bedarfsorientiert, Integriert, Sektorübergreifend") beschlossen. BIS 2030 ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gemeinsam vorgelegte Strategie. Sie wird nun Bundestag und Bundesrat zugeleitet.

Weitere Infos zur Pressemitteilung und dem Strategiepapier finden Sie hier.

 

 

Neuer Informationsflyer über sexuell übertragbare Infektionen (STI) für Gesundheitsämter

In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) und dem Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) hat die Koordinierungsstelle Aidsprävention und Sexualpädagogik einen Informationsflyer über vier wichtige sexuell übertragbare Infektionen (STI) herausgegeben. Der Flyer, der über HIV, Hepatitis B, Syphilis und Chlamydien informiert, wird allen Thüringer Gesundheitsämtern für die Beratung und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stehen und mit den Öffnungszeiten und Ansprechpartner des jeweiligen Gesundheitsamtes versehen werden. Der Flyer kann kostenlos bei der Koordinierungsstelle bestellt werden.

 

 

 

 

 

 

Neue BZgA Kampagne "Liebesleben"

Aus "Gib Aids keine Chance" wird LIEBESLEBEN

Die Kampagne kennt so gut wie jeder. Seit 30 Jahren zeigt „Gib Aids keine Chance“, wie man sich vor HIV/AIDS schützen kann. In dieser Zeit sind viele neue Themen dazugekommen. Deswegen gibt es jetzt LIEBESLEBEN.

Alle Infos zur Kampagne finden Sie unter www.liebesleben.de

Änderungen beim Diagnostischen Fenster

Ab Juli 2015 gelten neue Regelungen beim diagnostischen Fenster des HIV-Tests. Das diagnostische Fenster wurde von 12 auf 6 Wochen herab gesetzt.

Die Leitlinie zur HIV-Diagnostik wurde von Labormediziniern und Virologen Ende 2014 überarbeitet und gilt ab sofort nicht nur für Ärzte sondern auch für Institutionen. Deswegen werden auch die BZgA, RKI und Gesundheitsämter dieser Leitlinie folgen.
Die aktuelle Leitlinie finden Sie hier.

Aktuelle Ergänzungen zu den Empfehlungen
zur HIV/AIDS und STI-Prävention im öffentlichen Gesundheitsdienst
wurden bereits über das Thüringer Landesverwaltungsamt an alle Gesundheitsämter gestreut.
Die Ergänzungen können Sie hier nachlesen.

Deutsche Aids-Hilfe

Aktuelle Informationen, Meldungen und Materialien zu HIV/Aids und STIs finden Sie auf den Seiten der Deutschen Aids-Hilfe.

Postexpositionellen Prophylaxe der HIV-Infektion in Thüringen

Die Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen hat die Leitlinien zur Postexpositionellen Prophylaxe der HIV-Infektion über ihren Rundschreibendienst allen Krankenhäusern in Thüringen bekannt gemacht und gleichzeitig die Häuser gefragt, welche die PEP (24 h) durchführen.

Es sind in Thüringen:

1.    HELIOS-Klinikum Erfurt und
2.    Kreiskrankenhaus Greiz

(Stand Januar 2014)

Die Leitlinien können Sie hier ansehen und herunterladen.

Aktuelle Leitlinien im HIV Bereich

Folgende Leitlinien der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen AIDS-Gesellschaft (ÖAG) in Abstimmung mit weiteren Fachgesellschaften können Sie hier herunterladen:

Antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion

Strategies for Treating Morphological and Metabolic Alterations under Antiretroviral Treatment

Therapie und Prophylaxe opportunistischer Infektionen bei HIV-infizierten Patienten

Aktuelle Leitlinien im STD Bereich

Aktuelle Leitlinien der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen AIDS-Gesellschaft (ÖAG) in Abstimmung mit weiteren Fachgesellschaften können Sie hier herunterladen:

Condylomata acuminata und andere HPV-assoziierte Krankheitsbilder von Genitale, Anus und Harnröhre

Diagnostik und Therapie der Syphilis

Impfprävention HPV-assoziierter Neoplasien

Aktuelle Kongresse und Termine

Auf der Homepage der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V. finden Sie die aktuellen Kongresse und Termine zu den Themen HIV/AIDS, STD, Infektiologie etc.