Bild

Koordinierung von Aktivitäten für Kinder psychisch kranker Eltern in Thüringen

Seit Januar 2016 übernimmt die AGETHUR im Auftrag des Thüringer Gesundheitsministeriums die Koordinierung von Aktivitäten für Kinder psychisch kranker Eltern in Thüringen. Bundesweit geht man von ca. 3 Millionen Kindern aus, die mit mindestens einem psychisch kranken Elternteil zusammenleben. Das Risiko für diese Kinder, später selbst zu erkranken, ist drei- bis vierfach erhöht. Zudem kann die Entwicklung der betroffenen Kinder durch die Erkrankung ihrer Eltern beeinträchtigt werden. Sie leiden oft an Schuldgefühlen, Desorientierung oder Isolierung, zeigen schlechtere Schulleistungen und müssen in den Familien Erwachsenenrollen einnehmen, denen sie nicht gewachsen sind. Daher sind die Kinder eine wichtige Zielgruppe für Prävention und Gesundheitsförderung. Die Anzahl bestehender Angebote für Kinder psychisch kranker Eltern ist allerdings bisher sehr begrenzt.

Die Ziele des Projektes bestehen in der Sensibilisierung, Vernetzung und Beratung zu diesem Thema. Fachkräfte wie Lehrer, Erzieher, Sozialpädagogen und Ärzte sollen im Rahmen von Fachveranstaltungen und Fortbildungen für die Lage der Kinder sensibilisiert werden. Parallel dazu soll ein Runder Tisch zur Vernetzung landesweiter Akteure und Maßnahmenträger entstehen, welcher zum Austausch und zur Strategieentwicklung bezogen auf die Thematik dienen soll. Perspektivisch soll ein Beratungsinstrument entwickelt werden, mithilfe dessen Kommunen beim Aufbau entsprechender Angebote unterstützt werden können. Dabei wird eine enge Zusammenarbeit mit bereits bestehenden Maßnahmenträgern und Vernetzungsstrukturen erfolgen.

Ansprechpartnerin

Rita Rauch