Bild

AGETHUR Beiratsmitglied im "Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen"

Zur Auftaktveranstaltung des „Netzwerkes Gesunde Arbeit in Thüringen“ am 9. Mai 2016 wurde die AGETHUR als Beiratsmitglied berufen. Die Berufungsurkunden überreichte Gesundheitsministerin Heike Werner an die Beiratsmitglieder. Das Netzwerk mit der Geschäftsstelle unterstützt Thüringer Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung von Maßnahmen Gesunder Arbeit und ist an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena angesiedelt. Thüringer Unternehmen werden bei der Suche nach bedarfsgerechten und ausgewählten Leistungsangeboten mit einem Anbieterkatalog begleitet. Geplant ist auch die Vergabe eines Thüringer Siegels für Gesunde Arbeit. Mit dem Siegel können sich Thüringer Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zertifizieren lassen, die nachweisliches Engagement für die Mitarbeitergesundheit und gesunde Arbeitsbedingungen zeigen.
Im Ausstellerbereich waren die AGETHUR und die Parität Thüringen auch mit dem  Projekt CARDEA 2.0 vertreten, das die Parität Thüringen und die AGETHUR gemeinsam in 2016 und 2017 umsetzen. CARDEA ist als Begleitstruktur im Bereich der Gesundheitsförderung von Langzeitarbeitslosen Ansprechpartner für gesundheitsrelevante Themen der Integrationsbegleiterinnen und –begleiter des Landesarbeitsmarktprogrammes sowie der Integrationscoaches der TIZIAN-Projekte.


Nähere Informationen zum Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen gibt es unter www.netzwerk-gesundearbeit.eah-jena.de

 

 

Gemeinsam für gesunde Schule

Herr Dr. Jantowski und Frau Dr. Hähnel mit der für die nächsten vier Jahre unterschriebenen Vereinbarung

Das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien  (Thillm) verbindet mit der AGETHUR seit 1997 eine enge Zusammenarbeit, die damals erstmalig in Form einer Kooperationsvereinbarung geschlossen wurde. Diese Tradition wurde seitdem kontinuierlich fortgesetzt und die Zusammenarbeit ausgebaut und erweitert.  Die gemeinsamen Schwerpunkte im Bereich schulische Gesundheitsförderung und Multiplikatorenfortbildungen erstrecken sich in diesem Jahr insbesondere auf die Umsetzung von „Verrückt? Na und! -  Seelisch fit in Schule und Ausbildung“, „IMPULSE für Gesundheit“ und „Gesunde Lebenswelt Schule“. Zur Unterzeichnung der Vereinbarung konnten Herrn Dr. Jantowski  als Direktor des Thillm und Frau Juvier als verantwortliche Mitarbeiterin für Gesundheitsförderung  in der AGETHUR-Geschäftsstelle begrüßt werden.

 

 

„Gesundes und aktives Leben in Gera gestalten“ – Auftakt zum "Netzwerk Gesunde Kommune"

Unter dem Motto „Gesundes und aktives Leben in Gera gestalten“ fanden am 20. und 21. November 2014 die Auftaktveranstaltung und anschließende Werkstatt zur Gründung des „Netzwerks Gesunde Kommune“ der Stadt Gera statt. Rund 50 Teilnehmende aus politischen Gremien, der Stadtverwaltung als auch weiteren Geraer Akteuren des Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereiches folgten der Einladung von Monika Jorzik, Fachdienstleiterin Gesundheit und Koordinatorin des Netzwerkes.

Im Rahmen des Auftaktes am 20. November 2014 erfolgte die Übergabe der Partnerschaftsvereinbarung durch die AGETHUR-Geschäftsführerin Dr. Eva-Maria Hähnel an die Sozialdezernentin der Stadt Gera Sandra Schöneich zur Beteiligung am kommunalen Partnerprozess „Gesund aufwachsen für alle!“ des bundesweiten Kooperationsverbundes „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Ebenfalls wurde eine dreijährige Kooperationsvereinbarung zwischen AGETHUR und der Stadt Gera unterzeichnet. Die AGETHUR unterstützt und begleitet bis Ende 2017 Gera beim Netzwerkaufbau. Das „Netzwerk Gesunde Kommune“ ist ein Projekt zur Steuerung kommunaler Vernetzungsprozesse für Gesundheit und basiert auf den Gesundheitsförderungskonzepten der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Den gesamten Artikel zur Auftaktveranstaltung und zur Werkstatt finden Sie hier.

Die Darstellung des Netzwerkes und der Veranstaltung auf der Homepage der Stadt Gera finden Sie hier.

 

 

AGETHUR und Irrsinnig Menschlich erhalten "Wirkung Jetzt"-Award für Kooperation

„Unsere Kooperationsarbeit hat sich gelohnt“, so unsere Geschäftsführerin, Dr. Eva-Maria Hähnel. Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes „Soziale Innovationen in Deutschland“ verlieh das World Vision Center for Social Innovation am 27. Juni 2014 den Award Wirkung² an uns und den Verein Irrsinnig Menschlich. Damit wird unser gemeinsames Engagement zur Förderung der seelischen Gesundheit von Thüringer Kindern und Jugendlichen bundesweit gewürdigt.

Mit dem Award ‚Wirkung Jetzt‘ wird gezeigt, wie Kooperationen zur Verbreitung guter Ideen beitragen können und dafür sorgen, dass sich neue Initiativen und bekannte sozialwirtschaftliche Akteure gemeinsam ergänzen, um den gesellschaftlichen Nutzen und die Nachhaltigkeit von innovativen Maßnahmen zu erhöhen. Mit dem ersten Platz wurden wir, die AGETHUR und der Verein Irrsinnig Menschlich ausgezeichnet. Gemeinsam sorgen wir seit 2013 im Rahmen des TMSFG-geförderten Arbeitsbereiches „Psychische Gesundheit“ für eine flächendeckende Einführung des Programms „Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ in Thüringen.

VNU ist ein Projekt für Schüler ab der 8. Klassenstufe und hat die Förderung der seelischen Gesundheit, einen aufgeklärten, offenen Umgang mit dem Thema sowie die Verringerung von Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung von psychisch kranken Menschen zum Ziel. Gleichzeitig werden Pädagogen, Eltern und Fachkräfte geschult sowie Thüringer Kommunen bei ihren Vernetzungsaktivitäten zum Thema „Psychische Gesundheit“ unterstützt. Mit der Koordinierungsstelle bei der AGETHUR werden in Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten regionale Netzwerke aufgebaut und das Projekt an die Schulen gebracht.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Kooperationspartnern und Förderern der landesweiten Umsetzung des Projektes wie dem Thüringer Sozialministerium, dem Thüringer Bildungsministerium, dem Thüringer Lehrerfortbildungsinstitut, der Barmer GEK, der Unfallkasse Thüringen, der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland sowie allen regionalen Partnern und Akteuren, die an der Umsetzung beteiligt sind.

Pressemitteilung

Informationen zum Schulprojekt in Thüringen

 

 

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zum „Netzwerk Gesunde Kommune“

Am 19. September 2013 erfolgte die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis Altenburger Land und der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e. V. – AGETHUR – zur Zusammenarbeit. Die AGETHUR wird den Landkreis Altenburger Land bei dem Aufbau und der Umsetzung des „Netzwerks Gesunde Kommune“ begleiten.

v.l. Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert (Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit sowie Vorstandsvorsitzender AGETHUR), Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR), Landrätin Michaele Sojka (Leiterin des Landratsamtes Altenburger Land), LMD Dr. Bernhard Blüher (Fachdienstleiter des Fachdienstes Gesundheit des Landratsamtes Altenburger Land)

Kooperationsvereinbarung mit dem Wartburgkreis

v.l.: Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR) und Nicole Gehret (Kreisbeigeordnete WAK)

Am 16. April 2013 unterzeichnete Frau Gehret, Kreisbeigeordnete des Wartburgkreises, mit der AGETHUR eine Kooperationsvereinbarung. Der Wartburgkreis wird als Modellregion für den Aufbau kommunaler Netzwerkstrukturen zum Thema Gesundheit für weitere 2 Jahre strategisch unterstützt und begleitet.

Weimar wird Partnerkommune

Janna de Rudder und Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert

Am 14. Februar 2013 erfolgte in der AGETHUR die Übergabe der Partnerschaftsurkunde im Partnerprozess „Gesund Aufwachsen für alle!“ durch Herrn Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert an die Beigeordnete der Stadt Weimar Frau Janna de Rudder.

Beitrag bei Salve.TV

Zur vollständigen Pressemitteilung gelangen Sie hier.

Nähere Informationen zum Partnerprozess finden Sie hier.

 

 

Wartburgkreis wird Partnerkommune

Am 30.01.13 übergab der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit, Dr. Hartmut Schubert in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. – AGETHUR - die Partnerschaftsurkunde „Gesund Aufwachsen für alle!“ an den Landrat des Wartburgkreises Herrn Reinhard Krebs und die Kreisbeigeordnete des Wartburgkreises Frau Nicole Gehret.
Die Übergabe fand eingebettet in einen Workshop zum Präventionsverständnis statt, zu dem Amtsleiterinnen und Amtsleiter sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Ämter im Landratsamt Bad Salzungen zusammentrafen. In Verknüpfung des Partnerprozesses „Gesund Aufwachsen für alle!“ mit dem Aufbauprozess Runder Tisch Gesundheit im Wartburgkreis sollen kommunale Entscheidungsträger über Ansätze der Gesundheitsförderung und Prävention informiert und für die dafür notwendige interdisziplinäre Vernetzung sensibilisiert werden.

 

v.l.: Dr. Hartmut Schubert, Reinhard Krebs, Nicole Gehret

 

 

Kooperationsvereinbarung zum Quartiersfonds Gesundheit in Gera-Bieblach

„Mehr Bewegung in Gera-Bieblach fördern“ ist der Inhalt eines neuen Stadtteilkonzepts. Es wurde von Stadtteilmanagerin Steffi Nauber mit Vertretern der Stadtteilgremien Bieblach-Ost und Bieblach-Hang im letzten Jahr entwickelt. Den Rahmen bildet das AOK-Projekt „Quartiersfonds Gesundheit“. Dafür stellt die AOK PLUS 2500 € bereit. Mit diesen finanziellen Mitteln soll eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit des Stadtteils zu Bewegungsangeboten gefördert werden. Unter anderem wird die City-Maus als Maskottchen gezielt auf vorhandene Angebote aufmerksam machen und die Bieblacher motivieren, diese zu nutzen.
Am 14.02.2013 fand die Kooperationsunterzeichnung zum „Quartiersfonds Gesundheit“ zwischen AGETHUR und dem Träger des Stadtteilmanagement der GWB „Elstertal“ statt. Damit erfolgt die Übergabe des Fonds an das Quartier. So kann bereits im Frühjahr die City-Maus ihren ersten Einsatz starten kann.

v.l.:Kerstin Walter (AGETHUR–Projektkoordinatorin „Quartiersfonds Gesundheit“), Martina Schramm (Geschäftsführerin GWB „Elstertal“–Geraer Wohnungsbaugesellschaft mbH), Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR), Steffi Nauber (Stadtteilmanagerin Gera-Bieblach); Foto: Heike Bohring

 

 

Kooperationsvereinbarung zum Quartiersfonds Gesundheit in Sömmerda

In Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch „Sozialer Netzwerkträger“ hat Frau Kerstin Noa, Quartiersmanagerin in Sömmerda, ein Konzept zur Gesundheitsförderung in den Stadtteilen „Neue Zeit“/Offenhain und Salzmannstraße erarbeitet. Leitziel ist die Stärkung der Gesundheit bei Kindern, insbesondere bei Kindern aus sozialschwachen Familien. Honoriert wird dieses Engagement durch den von der AOK PLUS bereit gestellten Quartiersfonds Gesundheit in Höhe von 2500 €, so dass theoretisch Erarbeitetes nun auch in die Praxis umgesetzt werden kann. Am 18.12.2012 fand die Kooperationsunterzeichnung zum Quartiersfonds Gesundheit zwischen AGETHUR und dem Träger des Quartiersmanagements „THEPRA Landesverband Thüringen“ e.V. statt. Geschäftsführer der THEPRA, Falko Albrecht, begrüßt das Vorhaben des Quartiersmanagements sehr und gibt als Träger die nötige Unterstützung. Begleitet und koordiniert wird das Projekt durch die AGETHUR (Ansprechpartnerin: Kerstin Walter).

Von links: Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR), Falko Albrecht (Geschäftsführer THEPRA),Ilona Ehrenberg (TALISA Sömmerda), Petra Nennewitz (ASB Kreisverband Sömmerda), Kerstin Noa (Quartiersmanagement Sömmerda), Torsten Koning (Streetwork Sömmerda)

 

 

Kooperationsvereinbarung zum Quartiersfonds Gesundheit mit Weimar Schöndorf

v.l.: Dr. Gert Eisenwinder (Ortsteilbürgermeister Weimar Schöndorf) und Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR)

Am 25. Oktober 2012 wurde zwischen dem Quartier Weimar Schöndorf - vertreten durch den Ortsteilbürgermeister Dr. Gert Eisenwinder -  und der AGETHUR die Kooperationsvereinbarung zum Quartiersfonds Gesundheit unterzeichnet. Die Vereinbarung gibt den offiziellen Startschuss um einen von der AOK PLUS bereitgestellten Fonds in Höhe von 2500 € für die Gesundheitsförderung in Schöndorf zu nutzen. Voraussetzung für die Kooperation war die Entwicklung einer Strategie zur gesundheitsförderlichen Stadtteilentwicklung und die Anbindung an ein Gremium vor Ort. Damit ist Weimar Schöndorf das erste von insgesamt drei Modellquartieren in diesem Jahr, das sich für die Nutzung des Fonds qualifiziert hat.

 

 

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Gesundheitsamt Weimar und der AGETHUR

Dr. Enikö Bán (Amtsärztin der Stadt Weimar) und Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin der AGETHUR)

Am 4. September 2012 unterzeichnete Frau Dr. Enikö Bán, Amtsärztin der Stadt Weimar, mit der AGETHUR eine Kooperationsvereinbarung. Die Stadt Weimar wird als Modellregion für den Aufbau kommunaler Netzwerkstrukturen zum Thema Gesundheit für 3 Jahre strategisch unterstützt und begleitet.

 

 

 

 

 

Frau Wettern (peb) und Frau Dr. Hähnel (Agethur)

Kooperationsvereinbarung mit Plattform für Ernährung und Bewegung (peb) geschlossen

Am 27.10.2011 unterschrieben die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. – AGETHUR und die Plattform für Ernährung und Bewegung (peb) zum peb-Projekt „Regionen mit Peb“ eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung. Vor allem kommunale und regionale Vernetzungsprozesse stehen im Fokus der gemeinsamen Aktivitäten. Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 

 

 

Kooperationsvertrag zwischen Fachhochschule Jena und AGETHUR geschlossen - Vernetzung von Hochschule und Gesundheitsbereichen

v. l.: AGETHUR-Vorstand, Staatssekretär a. D. Dr. Falk Oesterheld, Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der FH Jena und Frau Prof. Dr. Heike Kraußlach, Sprecherin Kompetenzkreis Gesundheit der FH Jena

Am 14. April 2011 unterzeichneten die Fachhochschule Jena und die AGETHUR einen Kooperationsvertrag, der die zukünftige enge Zusammenarbeit vor allem des Kompetenkreises Gesundheit der Hochschule und des gemeinnützigen Vereins besiegelt. Die aktuelle Arbeitmarksituation und eine zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitssektors stellen Krankenhäuser sowie andere Einrichtungen der Gesundheitsbereiche vor große Herausforderungen.

Der Kompetenzkreis Gesundheit der FH Jena konzentriert sich auf genau diese Herausforderungen und die darin liegenden Chancen. Vor allem fokussiert er die Themen Prävention und betriebliches Gesundheitsamanagement, mit dem Ziel einer noch engeren Verflechtung der Hochschulfachbereiche sowie mit Praxiseinrichtungen der Gesundheitswirtschaft.

Schwerpunkte der von Rektorin Prof. Dr. Gabriele Beibst und AGETHUR-Vorstand, Staatssekretär a. D. Dr. Falk Oesterheld, geschlossenen Vereinbarung liegen auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung und Gesundheitsbildung. So werden beide Partner Vertreter in die jeweiligen Arbeitsgruppen entsenden. ”Es gilt, unseren Vertrag mit Leben zu erfüllen.” waren sich beide Partner einig, und Dr. Oesterheld unterstrich: ”Der Gesundheitsbereich lebt von einem ständigen Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft, um nicht nur zu informieren, sondern auch, um ein Gesundheitsbewusstsein und ein der Gesundheit angemessenes Verhalten zu erreichen. AGETHUR hat aufgrund seiner besonderen Arbeitsfelder hier sehr tiefgehende Praxiserfahrungen.”

Rektorin Prof. Dr. Beibst betonte, dass neben der intensiven Kommunikation zur Vorbereitung gemeinsamer Projekte auch Abschlussarbeitsthemen sowie verschiedene Praktikumseinsätze für Studierende der Hochschule bei AGETHUR im Mittelpunkt der Kooperation stehen.

Sprecherin Kompetenzkreis Gesundheit der FH Jena:
Prof. Dr. Heike Kraußlach, FB Betriebswirtschaft
heike.krausslach(at)fh-jena.de