Bild

Lobbyarbeit für Gesundheitsförderung

Die AGETHUR beim 4. Jenaer Stifterlauf!

Vollen körperlichen Einsatz zeigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AGETHUR am 15. Juni beim 4. Jenaer Stifterlauf im Paradies Park. Durch Sponsoren wurde pro erlaufene Runde an die  „Schatzheber“ gespendet. In diesem Projekt der Bürgerstiftung Jena werden verborgene Stärken von Kindern in Jenaer Kitas entdeckt und gefördert.  Mit extra angefertigten Team T-Shirts erlief die AGETHUR als „A-Team“ insgesamt 138 Runden für den guten Zweck. Hierbei bekam sie großartige Unterstützung vom eigenen Nachwuchs. Motivation und Spaß verhalfen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu persönlichen Höchstleistungen, sodass der Tag erfolgreich und mit zufriedenen Läuferinnen und Läufern zu Ende gehen konnte.
Das Team freut sich schon auf nächstes Jahr.

CDU-Arbeitskreis Soziales, Arbeit und Gesundheit der Thüringer Landtagsfraktion zu Besuch in der AGETHUR

In einem ausführlichen Gespräch informierten sich am 11. Mai die Landtagsabgeordneten Frau Meißner, Herr Tamm und Herr Zippel über die aktuellen Arbeitsaufgaben der AGETHUR als Fach- und Servicestelle für Gesundheitsförderung in Thüringen und die neuen Aufgabenfelder des Vereins unter den Bedingungen des Präventionsgesetzes und der Landesgesundheitskonferenz.
Einig war man sich, dass mit der Ausrichtung des Aufgabeprofils auf die Kommune das Thema Gesundheit beim Bürger direkt und spürbar ankommen muss und die entsprechenden Strukturen dafür vorgehalten werden, damit sich Menschen gesund verhalten können. Dafür bietet die AGETHUR die entsprechende professionelle Prozessbegleitung für Kommunen nebst konkreten Angeboten an.
Die Geschäftsstellen der Landesgesundheitskonferenz und der Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung des Präventionsgesetzes haben ihre ersten Bewährungsproben mit der Etablierung der Landesgesundheitskonferenz und dem Abschluss der Landesrahmenvereinbarung bereits bestanden. Nun geht es um die konkrete inhaltliche Ausgestaltung und sinnvolle Verbindung beider Prozesse.

 

 

Arbeitsbesuch der Thüringer Gleichstellungsbeauftragten und von MdL Jörg Kubitzki in der AGETHUR

Zum Arbeitsbesuch in die AGETHUR-Geschäftsstelle kamen am 3. Februar 2016 am Vormittag die Thüringer Gleichstellungsbeauftragte, Frau Christ-Eisenwinder, und am Nachmittag unser im Dezember 2015 neu gewähltes Vorstandsmitglied, MdL Jörg Kubitzki. Die Geschäftsstellenmitarbeiterinnen freuten sich über das große Interesse beider Gäste an den einzelnen Arbeitsbereichen der AGETHUR, die ihr gemeinsames Dach in der Stärkung und Professionalisierung der kommunalen Gesundheitsförderung finden. In den Gesprächen mit Frau Christ-Eisenwinder spielte natürlich das Thema Gleichstellung eine besondere Rolle, in den Gesprächen mit Herrn MdL Kubitzki das Präventionsgesetz und die geplante Landesgesundheitskonferenz für Thüringen.
Beiden Besuchern herzlichen Dank für die guten Gespräche!

 

 

Ein Hoch auf 25 Jahre Engagement und Kreativität für mehr Lebenslust in Thüringen!

Geselligkeit, Heiterkeit und jede Menge Köstlichkeiten – so ist wohl unser Geburtstagsempfang vom 16. November am besten zu beschreiben. Grund für die Jubiläumsfeier ist das 25-jährige Bestehen unseres Vereins. Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner folgte der Einladung des AGETHUR-Vorstandes und der Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle in Weimar und ehrte die Arbeit des Vereins mit anerkennenden Worten. Das „Sahnehäubchen“ der Jubiläumsfeier war der Anschnitt der Geburtstagstorte durch Frau Ministerin Heike Werner.

Bei aller Heiterkeit war es unser Anliegen, nicht die aktuellen Problemlagen zu vergessen. So wurde der Geburtstagsempfang kurzerhand genutzt, um Geldspenden für einen guten Zweck zu sammeln – und dieser war schnell gefunden. Der Verein „Refugio Thüringen e.V.“ ist ein Beratungs- und Psychotherapiezentrum in Jena für Flüchtlinge verschiedener Nationen, welche Gewalt und Krieg erlebt haben und von den Erlebnissen traumatisiert sind. Mit therapeutischen und psychosozialen Angeboten unterstützt das Team von „Refugio“ die Betroffenen dabei, ihre Erlebnisse zu verarbeiten und Folgen der Entwurzelung aus ihrer Heimat zu mindern. Mit der Überreichung der Spendengelder möchte die AGETHUR als kleine Geste den Verein „Refugio Thüringen“ dabei unterstützen, den Hilfesuchenden ein klein wenig Lust auf ein erfülltes Leben in Thüringen zu machen.

Unser Team der AGETHUR freut sich auf die zukünftigen Herausforderungen, um Gesundheit und Wohlbefinden allen Bürgerinnen und Bürgern in Thüringen in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Akteuren, Trägern sowie Vereinen und Institutionen auf kommunaler, landes- und bundesweiter Ebene  zu ermöglichen. Auch in den nächsten 25 Jahren wollen wir „Gesundheit und Chancengleichheit für alle“ anstreben, also packen wir es an!

25 Jahre Gesundheitsförderung in Thüringen – Mitgliederversammlung und Jubiläumsfeier der AGETHUR

Der Vorstand und die Geschäftsstellenmitarbeiterinnen der AGETHUR möchten sich für die Aufmerksamkeit und die wohlwollenden und anerkennenden Worte all unserer Gäste auf unserer Mitgliederversammlung und Jubiläumsfeier am 8. September 2015 recht herzlich bedanken. Wir haben uns über das große Interesse unserer Mitglieder, Kooperationspartner und Förderer  an unserer Arbeit sehr gefreut. Wir empfinden das auch als Verpflichtung für die vor uns stehenden Aufgaben, die wir weiter als Fach-und Servicestelle für Gesundheitsförderung in Thüringen wahrnehmen wollen, erweitert durch die Bedingungen des seit dem 25. Juli in Kraft getretenen  Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention und einer zu etablierenden Landesgesundheitskonferenz in Thüringen.

Politische Entscheider in der AGETHUR

Frau Staatssekretärin Feierabend (TMASGFF), Frau Tillmann (MdB) und Herr Lemme (MdB) (v.l.n.r.) im Gespräch zum Präventionsgesetzentwurf der Bundesregierung
Über die Arbeit der AGETHUR zur Gestaltung gesunder Lebensverhältnisse in Thüringen verständigten sich Herr Scheitz (Referatsleiter TMASGFF), Frau Keding-Bärschneider (stellv. Vorsitzende AGETHUR und Pressesprecherin des vdek Thüringen), Herr Dr. Wolf (stellv. Vorsitzender AGETHUR und Referatsleiter TMASGFF), Frau Tillmann (MdB), Frau Dr. Hähnel (AGETHUR), Herr Lemme (MdB) und Frau Köhler (TMASGFF)

Zur Rolle der Thüringer Landesvereinigung Gesundheitsförderung unter den Bedingungen eines Präventionsgesetzes ab 2016 verständigten sich am 23. Januar 2015 die beiden MdB‘s, Frau Tillmann und Herr Lemme, sowie die Thüringer Gesundheitsstaatssekretärin, Frau Feierabend, mit AGETHUR-Vertretern aus Vorstand und Geschäftsstelle.
Im Gesprächsfokus standen vor allem die Rolle der AGETHUR unter den geplanten gesetzlichen Rahmenbedingungen eines Präventionsgesetzes und die Zugangswege der Landesvereinigung zu Thüringer Kommunen. Beeindruckt zeigten sich die politischen Entscheider vor allem von der bedarfsgerechten und qualitätsgesicherten Vorgehensweise in den Kommunen und der Vielfalt der gesundheitsförderlichen Angebote in verschiedenen Lebenswelten, die die AGETHUR vorhält und weiter verankern wird.

Studenten informieren sich zum Praxiseinsatz

Wie funktioniert Gesundheitsförderung vor Ort? Welche Praxiseinrichtungen gibt es? Welche beruflichen Perspektiven habe ich in diesem Einsatzfeld?
Zu diesen und weiteren Fragen tauschten sich Studenten der sozialen Arbeit des 7. Semesters der Ernst-Abbe-Fachhochschule  Jena (EAH) im Rahmen ihres Seminars "Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter" mit AGETHUR-Mitarbeiterinnen am 13. November 2014 in der Geschäftsstelle in Weimar aus. Gemeinsam mit ihrem Dekan des Fachbereiches Sozialwesen, Prof. Dr. Georg Neubauer, der zugleich AGETHUR-Mitglied ist, und Herrn Staats als EAH-Mitarbeiter, gewannen die Studierenden einen Überblick über die Tätigkeit der AGETHUR in diesem Arbeitsbereich und die Potentiale von Gesundheitsförderung und Prävention.

AGETHUR im Thüringer Landtag

Während der letzten Plenumsdebatte vor der Sommerpause  vom 16. bis 18. Juli 2014 hatte die AGETHUR die Möglichkeit, den Verein mit seiner gesundheitsförderlichen Tätigkeit und einer Ausstellung  zum Thema „Bewegung in den Alltag bringen – Das macht Sinn“ den Abgeordneten noch einmal näher zu bringen.
Die Vizepräsidentin des Parlaments, Frau Dr. Klaubert,  wies in ihrer Eröffnung der Debatte darauf hin, dass die AGETHUR sich im Foyer mit ihren Arbeitsergebnissen präsentiert und die Mitarbeiterinnen für die Abgeordneten zum vertiefenden Gespräch gern bereit stehen.

Diese Gelegenheit wurde sowohl von politischen Entscheidungsträgern als auch von Verwaltung auf Landesebene genutzt. Es entwickelten sich gute Gespräche zu Sinn und Notwendigkeit des Ausbaus und der Weiterentwicklung von Gesundheitsförderung in Thüringen mit der tragenden Vereinsstruktur AGETHUR auf Landesebene. Der Verein versteht sich hier als Schnittstelle zwischen Politik, Wissenschaft und Praxis.

Gesundheitsstaatssekretär Dr. Schubert (2.v.l.), Vereinsvorsitzender der AGETHUR, gemeinsam mit dem 1. stellv. Vorsitzenden, Dr. Wolf, (4.v.l) am Stand seines Vereins. Zum Gespräch bereit standen Frau Dr. Hähnel (3. v.l.) und Frau Schönheit (1.v.l.)
Auch Besuchergruppen des Parlaments nutzten die AGERHUR-Angebote und Materialien

Besuch des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit in der AGETHUR

Abteilungsleiter Gesundheit, Herr Berkholz (2.v.l.), und Referatsleiter Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsberichterstattung, Herr Scheitz (4.v.l.), und Referentin, Frau Matuszczak (5.v.l.), im Gespräch mit dem AGETHUR-Team

Zu einem ersten Besuch des neu gebildeten Referates 46 „Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsberichterstattung“  des Thüringer Gesundheitsministeriums in der AGETHUR kam es am 18. Juni 2014. Am Gespräch nahm auch der Abteilungsleiter Gesundheit, Herr Berkholz, teil. Der Besuch diente dem gegenseitigen Kennenlernen aller Beteiligten und ihren Arbeitsinhalten. Dem neuen Referatsleiter, Herrn Scheitz, und seinem Team konnten die AGETHUR-Mitarbeiterinnen  ihre  aktuellen Arbeitsschwerpunkte mit einem Highlight vorstellen.  Die Schwerpunkte dienen in ihrer Gesamtstoßrichtung der Stärkung der kommunalen Netzwerke Gesundheit  und die AGETHUR hält dafür konkrete Angebote vor.

 

 

Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Dr. Hartung in der AGETHUR

Herr MdL Dr. Hartung (2.v.l.) informiert sich im Beisein des stell. Vorsitzenden der AGETHUR, Herrn Dr. Wolf (1. v. r.), und der Geschäftsführerin, Frau Dr. Hähnel (1. v. l.), zu den Aktivtäten im Arbeitsbereich „Psychische Gesundheit“ bei der Verantwortlichen Frau Dr. Obbarius (2.v.r)

Zu einem Arbeitsbesuch weilte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, Dr. Hartung, am 12. Juni 2014 in der AGETHUR-Geschäftsstelle in Weimar. Im Rahmen der aktuell-politischen Gesundheitsdiskussion herrschte Konsens über Notwendigkeit eines Präventionsgesetzes, damit Gesundheitsförderung und Prävention direkt bei den Menschen in ihren Lebensräumen ankommen.  In diesen Lebensräumen müssen gesundheitsförderliche Strukturen geschaffen und vorgehalten werden, damit sich Menschen überhaupt gesund verhalten können. Dazu gehört auch Kompetenzvermittlung, die Dr. Hartung auch aus seiner Tätigkeit als Mediziner als eine wichtige Bedingung versteht. Die AGETHUR sieht  Dr. Hartung als wichtigste  Ansprechpartnerin  für Gesundheitsförderung auf Landesebene in Thüringen an.

 

 

MdL Marian Koppe informiert sich über die AGETHUR

Herr MdL Koppe(2.v.l.) im Gespräch mit Herrn Dr. Wolf, Frau Schönheit und Frau Dr. Hähnel (v.r.n.l.) zu den Ergebnissen von Kreativwettbewerben für Thüringer Schülerinnen und Schüler im Bereich AIDS-Prävention

Um sich einen tieferen Einblick in die Arbeitsschwerpunkte der AGETHUR im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in Thüringen zu verschaffen, besuchte der Thüringer Landtagsabgeordnete Marian Koppe (FDP) am 5. Mai 2014 die AGETHUR-Geschäftsstelle in Weimar. Im Beisein des stellvertretenden AGETHUR-Vorsitzenden, Dr. Gunnar Wolf, konnten die Mitarbeiterinnen insbesondere die Unterstützungsangebote im Bereich Gesundheitsförderung für Thüringer Kommunen vorstellen, die sowohl Prozessbegleitung als auch konkrete fachlich-inhaltliche  Module beinhalten. Herr Koppe betonte, dass ihm gerade als Landes- und auch als Kommunalpolitiker die Unterstützung der Thüringer Kommunen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention besonders am Herzen liegt, da dort die Menschen in ihren Lebensbereichen direkt erreicht werden können.

 

 

Internationaler Besuch in der AGETHUR

Am 02.12.2013 besuchten Gäste aus Österreich, den Niederlanden und Schweden die AGETHUR. Das Treffen fand im Rahmen des Grundtvig-Partnerschaft-Projektes „healthy cooperations“ statt www.healthy-cooperations.eu. In Deutschland ist die parisat gGmbH Projektpartner. Über die Zusammenarbeit des Paritätischen Landesverbandes Thüringen mit der AGETHUR im Projekt „CARDEA – Gesundheitsförderung für Langzeitarbeitslose“ kam der Austausch mit den internationalen Gästen, die alle im Bereich der Beschäftigungsförderung arbeiten, zu Stande.

Die AGETHUR stellte ihre Arbeitsschwerpunkte anhand von Posterpräsentationen vor. Schwerpunkte waren hierbei die Aktivitäten der Koordinierungsstelle „Gesundheitliche Chancengleichheit“ im Rahmen des bundesweiten gleichnamigen Kooperationsverbundes. Im Anschluss daran waren die Gäste eingeladen bei adventlichem Gebäck und Kaffee die Spiel- und Erfahrungsstrecke zur Sinnesschulung auszuprobieren. Die Ausstellung kann auch in der ganzheitlichen Arbeit mit Landzeiterwerblosen und deren Familien eingesetzt werden.

 

 

Landtagsabgeordneter zu Besuch in der AGETHUR

Am 16. Januar 2013 besuchte Herr Christian Gumprecht (MdL) aus dem Landkreis Altenburger Land die AGETHUR um sich über unsere Arbeitsgebiete zu informieren. Besonders interessiert zeigte er sich an unseren Aktivitäten im Bereich der kommunalen Gesundheitsförderung.

v.l.: Melanie Schieck, Kerstin Krüger, Dr. Eva-Maria Hähnel, Christian Gumprecht

 

 

Besuch aus dem Bundestag in der AGETHUR

Am 12. Dezember 2011 besuchte Frau Elisabeth Scharfenberg (MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen) die Geschäftsräume der AGETHUR. Begleitet wurde sie von Frau Dr. Ute Haas (Referentin im Bundestag) sowie Herrn Carsten Meyer (MdL, Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in Thüringen). Im Gespräch mit Herrn Dr. Hartmut Schubert (Staatssekretär im TMSFG sowie Vorstandsvorsitzender der AGETHUR), Herrn Dr. Gunnar Wolf (TMSFG, Vorstandsmitglied der AGETHUR) und Frau Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin der AGETHUR) wurden Ziele und Perspektiven der AGETHUR vorgestellt. Frau Scharfenberg informierte sich über die Arbeitsbereiche der AGETHUR und zeigte im Gespräch mit den MitarbeiterInnen der Geschäftsstelle großes Interesse an den Aufgabenfeldern der Landesvereinigung.

Ein besonderes Anliegen war es ihr, Näheres über das Projekt "Gesunde Kindertagesstätte - erleben und gestalten" zu erfahren, welches seit 1999 in Kindertagesstätten in verschiedenen Regionen Thüringens umgesetzt wird. Ziele des Projektes sind die Förderung eines eigenverantwortlichen und bewussten Umgangs der Kinder mit sich selbst und mit ihrer Umwelt sowie die Integration der Gesundheitsförderung in den Lern- und Erlebnisraum von Kindertagesstätten. Im Anschluss an ihren Besuch in der AGETHUR konnte sich Frau Scharfenberg einen genaueren Eindruck zur Umsetzung des Projektes in der Kita "Zwergenschloss" in Weimar (Leiterin: Frau Kerstin Rese) verschaffen.

 

In den Geschäftsräumen der AGETHUR. V.l. Carsten Meyer (MdL, Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Ute Haas (Referentin im Bundestag), Elisabeth Scharfenberg (MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR), Dr. Gunnar Wolf (TMSFG, Vorstandsmitglied AGETHUR), Uta Maercker (stellv. Geschäftsführerin AGETHUR)
In der Kita "Zwergenschloss" Weimar. V.l.: Kerstin Rese (Leiterin der Kita), Carsten Meyer (MdL, Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Uta Haas (Referentin im Bundestag)

 

 

Besuch des Staatssekretärs im Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit und des Leiters der Abteilung Gesundheit in der AGETHUR

Am 14. November 2011 besuchten der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit und Vorstandsvorsitzende der AGETHUR, Herr Dr. Hartmut Schubert sowie der Abteilungsleiter für Gesundheit, Herr Dieter Berkholz, unsere Geschäftsstelle. Herr Berkholz informierte sich umfassend über die Arbeitsbereiche, Ziele und Perspektiven der Landesvereinigung. Zudem bot sich die Gelegenheit eines näheren Kennenlernens der MitarbeiterInnen und der Räumlichkeiten der Geschäftsstelle. Herr Berkholz und Herr Staatssekretär Dr. Schubert hoben die Bedeutung der AGETHUR für die Thüringer Gesundheitsförderung hervor und sicherten in diesem Zusammenhang auch noch einmal ihre Unterstützung für die Aufgaben der Landesvereinigung als Koordinierungsstelle des Thüringer Gesundheitszieleprozesses zu. 

 

Hintere Reihe, v.l.: Ursula Liebeskind (Vorstandsmitglied AGETHUR), Dr. Maren Wölk (TMSFG), Dieter Berkholz (Leiter der Abteilung Gesundheit, TMSFG), Victoria Obbarius (AGETHUR), Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin AGETHUR), Dr. Hartmut Schubert (Staatssekretär im TMSFG und Vorstandsvorsitzender AGETHUR), Andrea Brieg (AGETHUR), Dr. Dorit Helbig (AGETHUR); Vordere Reihe, v.l.: Constanze Planert (AGETHUR), Uta Maercker (AGETHUR), René Hofmann (AGETHUR)

 

 

Ministerinnenbesuch in der AGETHUR

v.l.: Heike Taubert (Thüringens Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit), Dr. Falk Oesterheld (Vorstandsvorsitzender der AGETHUR), Dr. Thomas Hartung (MdL, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion), Dr. Eva-Maria Hähnel (Geschäftsführerin der AGETHUR)
Thüringens Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit zu Besuch in der Geschäftstelle der AGETHUR

Am Freitag, 11.03.2011, besuchte die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Frau Heike Taubert, die Geschäftsstelle der AGETHUR. Sie informierte sich umfassend über die Arbeitsgebiete, konkrete Maßnahmen und Ziele der Arbeit sowie Perspektiven und Visionen. Zentrales Thema war unter anderem der „Thüringer Gesundheitszieleprozess“. Darüber hinaus besichtigte sie die neuen Räume der Geschäftsstelle. Frau Ministerin Taubert zeigte sich sehr interessiert an der Arbeit der AGETHUR und bot auch ihre weitere Unterstützung, v.a. im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben im Rahmen des Thüringer Gesundheitszieleprozesses an.

Pressemitteilung