Landesvereinigung für
Gesundheitsförderung
Thüringen e.V.




Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung

Thüringen macht sich seit 2013 auf den Weg, mit dem Schulprojekt "Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung" die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu fördern.  Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner sowie der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter haben dafür die Schirmherrschaft übernommen.

In Kooperation mit dem Leipziger Verein Irrsinnig Menschlich und gemeinsam mit landesweiten Partnern wie dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, der Barmer, der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland und der Unfallkasse Thüringen wird das Schulprojekt „Verrückt? Na und!“ durch den Aufbau von Regionalgruppen (Netzwerken für seelische Gesundheit) in Landkreisen und kreisfreien Städten in Thüringer Schulen umgesetzt.

"Verrückt? Na und!" ist ein Projekt für Schüler ab der 8. Klassenstufe und hat die Förderung der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, einen aufgeklärten, offenen Umgang mit dem Thema „Seelische Gesundheit“ sowie die Verringerung von Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung von psychisch erkrankten Menschen zum Ziel. Die Heranwachsenden werden angeregt, sich über große und kleine Fragen zur seelischen Gesundheit auszutauschen. Sie lernen Menschen kennen, die Erfahrung mit psychischen Gesundheitsproblemen haben, entweder als Experten in eigener Sache oder von Berufs wegen. Dadurch bekommt das komplexe Konstrukt „seelische Gesundheit“ ein Gesicht, ist zum Greifen nah – und dabei ganz normal.

Darüber hinaus werden pädagogische Fachkräfte, Eltern, Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen informiert und fortgebildet, um mit der seelischen Gesundheit gute Schule zu machen. Kommunale Akteure und Netzwerke werden durch das Projekt in ihren Aktivitäten zur Förderung der psychischen Gesundheit junger Menschen unterstützt. Gleichzeitig soll Schulen damit der Zugang zum regionalen Hilfs- und Beratungsnetzwerk erleichtert werden.

Das Projekt wurde vom Leipziger Verein „Irrsinnig Menschlich“ entwickelt und evaluiert und wird in Kooperation mit der Barmer und gesundheitsziele.de seit mehreren Jahren in vielen Regionen der Bundesrepublik durchgeführt.
Thüringen ist eines der ersten Bundesländer, welches eine flächendeckende Implementierung des Projektes anstrebt und eine Landeskoordinierungsstelle (gefördert durch TMASGFF) dafür installiert hat. Ziel ist es, langfristig in jedem Thüringer Landkreis und jeder kreisfreien Stadt ein Netzwerk für seelische Gesundheit (Regionalgruppe) zu etablieren und das Projekt an alle Thüringer Schulen zu bringen. Aufbauend darauf können die Schulen dann gemeinsam mit dem lokalen Netzwerk weitere Bedarfe zum Thema bearbeiten.

Projektflyer

Regionalgruppen in Thüringen:

  • Landkreis Altenburger Land (Koordinierung: Evangelische Lukasstiftung)
  • Landkreis Hildburghausen (Koordinierung: Gesundheitsamt)
  • Landkreis Nordhausen (Koordinierung: Gesundheitsamt)
  • Landkreis Saale-Holzland (Koordinierung: Asklepios-Klinikum Stadtroda)
  • Wartburgkreis / Stadt Eisenach (Koordinierung: Gesundheitsamt)
  • Stadt Erfurt (Koordinierung: Präventionszentrum der SiT)
  • Stadt Jena (Koordinierung: Berufliches Trainingszentrum der Fortbildungsakademie der Wirtschaft)
  • Stadt Weimar (Koordinierung: Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH Jena)
     

Bei Interesse am Schulprojekt oder am Aufbau einer Regionalgruppe nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartnerin: Dr. Victoria Obbarius


Weitere Informationen:

www.irrsinnig-menschlich.de