Landesvereinigung für
Gesundheitsförderung
Thüringen e.V.




Veranstaltungen

15.04.2021

"Ohne Moos nix los!?" Einstieg ins Fundraising (Teil 2)

Eine moderne Stadtteil- oder Gemeindearbeit lebt
von engagierten und aktiven Menschen, die etwas
bewegen und ihr Lebensumfeld gestalten wollen. Sie
organisiert Feste, initiiert Projekte, bringt alle
zusammen und unterstützt Menschen in unter
schiedlichen Lebenslagen. Die Einen bringen hierbei
ihre Ideen oder ihr Wissen ein, andere packen mit an
und wiederum andere stellen finanzielle Mittel zur
Verfügung.

Die wenigsten dieser Projekte und Initiativen können
jedoch auf eine ausreichende oder dauerhafte
Finanzierung bauen. Die Akteure vor Ort sind auf das
Einwerben weiterer Finanz und Sachmittel
angewiesen Aber wie geht das?

Eine erfolgreiche Akquise finanzieller Unterstützung
braucht geeignete Methoden und passende
Instrumente. In unserem zweitägigen Seminar
erfahren Sie, wie Sie Menschen gewinnen, die sich
engagieren wollen. Wir gehen darauf ein, wie Sie
herausfinden, wer zu Ihren aktiv Spendenden gehört
und wie Sie diese ansprechen können.

Die Veranstaltung richtet sich an die verschiedenen
Akteure der sozialen Gemeinwesenarbeit in der Stadt
und auf dem Land. Bitte bringen Sie Ihre Projektidee
mit! Damit können wir Sie besser dabei unterstützen,
Ihre ganz eigene Fundraising Strategie zu entwickeln.

ZUR ÜBERSICHT

Veranstaltungs-Information

Datum

15.04.2021

Zeit

9:00 - 14:00 Uhr

Ort

Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt, Augustinerstraße 15, 99085 Erfurt

Gebühren

kostenlos
Stornierung bis Anmeldeschluss kostenfrei. Bei späteren Absagen bzw. Nicht-Erscheinen wird eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro berechnet

ANMELDUNG

bis 05.02.2021

WEITERE INFOS

Teilnehmerzahl max. 12 Personen.
Es werden die dann geltenden pandemiebedingten Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten. Die AGETHUR behält sich vor, die Veranstaltung am 15.04.2021 digital umzusetzen.

Bitte beachten Sie, dass das Seminar aus 2 Teilen besteht. Der 1. Teil findet am 23.02.2021 als Online-Seminar statt.